Inspire Lab: In diesem Raum entstehen aus Ideen innovative Geschäftsmodelle

Challenge
Aktuelle Phase:
Bekanntgabe der Gewinner
  1. Aufruf und Einreichungen abgeschlossen am 14.06.2017
  2. Rückfragen abgeschlossen am 19.06.2017
  3. Jury-Bewertung abgeschlossen am 27.06.2017
  4. Gewinner bekannt gegeben ab 28.06.2017
Challenge beendet
Die Entscheidung ist gefallen!

Bald werden die Studierenden, Schülerinnen und Schüler sowie Partnerinnen und Partner der Alpen-Adria-Universität (AAU) die Wände des Inspire Lab bekritzeln. Das liegt nicht an grassierendem Vandalismus, sondern weil die siegreiche Einreichung
Maximal White genau das vorsieht. Spazio 3 Architektur & Smart Wall Austria gestalten den Raum als Blatt Papier. Die Möbel sind frei beweglich, in Weiß gehalten und sie können für Notizen genutzt werden – ebenso die Wände. Eine spezielle Beschichtung macht es möglich. Eine Zeichnung ist nicht gut gelungen? Kein Problem! Sie kann einfach wieder entfernt werden.

Auf diese Weise wird es den Nutzerinnen und Nutzern Freude bereiten, Geschäftsmodelle zu entwickeln. Und wie sieht es mit der Spielfläche aus, der als Herzstück des Raumes besondere Bedeutung zukommt? “Inspire – Build your Business“ wird großzügig an den Wandflächen angebracht. Wenn die Spielenden also die verschiedenen Stationen der Entwicklung eines Geschäftsmodells anhand des überdimensionalen Brettspiels durchleben, sind ihre Spielfiguren vertikal an der Wand befestigt.

Die AAU ist zufrieden. Doch die Entscheidung zwischen den acht Einreichungen fiel nicht leicht. Klassische Ansätze waren ebenso dabei wie individualistische. Die Jury schätzte auch die Vorschläge, das Inspire Lab radikal partizipativ zu gestalten – mit dem bereits sehr konkreten Umsetzungsplan harmonisierten sie leider nicht. Weitere Besonderheiten, die sich in den Einreichungen befinden, sind eine prägnante Deckenkonstruktion, die Idee einer Zuschauertribüne, die funktional sinnvolle Integration einer Tischtennisplatte, angenehme Konstruktionen aus Holz und freundlich bunte Akustikwolken.

Sie planen ähnliches in Ihrer Institution und sind neugierig? Dann stöbern Sie in den acht Einreichungen weiter unten und kontaktieren Sie die Unternehmen! Denn nicht alle Konzepte sind online einsehbar, da sie speziell für die AAU angefertigt wurden. Lassen Sie sich daher von den zahlreichen kreativen Köpfen dieser Challenge individuell beraten, welches Konzept am besten zu Ihrer Institution passt.

In Klagenfurt jedenfalls sind Spazio 3 Architektur & Smart Wall Austria mit der AAU schon mitten im Arbeiten: Bis zum Herbst wird an der ersten Ausbaustufe gewerkt, damit wie geplant Mitte September erste Schulklassen und Studierende nach ihrer Sommerpause den Raum mit Leben füllen. Spazio 3 Architektur & Smart Wall Austria greifen dann für den vorgesehenen finalen Ausbau die Rückmeldungen auf, damit Ende des Jahres alle Beteiligten das Inspire Lab lieben.

Sie denken: „Spazio 3 Architektur & Smart Wall Austria, die kenne ich doch?“ Wenn Sie unsere Challenges intensiv verfolgt haben, dann wissen Sie, dass diese beiden sich bereits den Auftrag zur entrepreneur.base der Johannes Kepler Universität in Linz sichern konnten. Die ganze Erfolgsgeschichte der JKU zum Nachlesen finden Sie in der IÖB-Projektdatenbank.

Update April 2018: Smart Wall Austria, Co-Sieger der Challenge, ist nun auch im e-Shop der Bundesbeschaffung GmbH. Öffentliche Auftraggeber können die innovativen Bildschirme der Marke Hoylu ab sofort über die Direktvergabeplattform "Interaktive Whiteboards" unkompliziert abrufen.

Herausforderung

Wo die Ideen für die bekannten Innovationen unserer Zeit entstanden sind, wissen wir nicht. Vielleicht überkam Larry Page und Sergey Brin die Idee für Google im Schlaf - unwahrscheinlich. Unwahrscheinlich ist auch, dass die Idee für ein Smartphone aus einer kalifornischen Dusche stammt. Und selbst wenn: Für die Konkretisierung und Entwicklung solcher Innovationen braucht es mehr.

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt richtet daher einen speziellen Ideenraum ein. Er soll Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Start-ups und ihren Partnerinnen und Partnern aus dem Innovations- und Entrepreneurship-Umfeld die Möglichkeit bieten, Ideen reifen zu lassen damit Kärntens Unternehmen der Zukunft entstehen. Gertraud Hellwagner-Beham vom Institut für Innovationsmanagement und Unternehmensgründung hat bereits einen passenden Raum mit 188 qm Nutzfläche und 3,29 m Deckenhöhe im Lakeside Science & Technology Park identifiziert. Die Fensterfront ist Richtung Südwest ausgerichtet. Doch es soll mehr sein als das angenehme Tageslicht, das die kreativen Köpfe in Klagenfurt anregt. In Kooperation mit dem Landesschulrat Kärnten wird der Raum daher zum Inspire Lab umgestaltet, dem Raum für Innovation Spirit and Entrepreneurship. Doch wie soll das Inspire Lab gestaltet und möbliert sein, damit seine Atmosphäre Ideen sprießen lässt, Zusammenarbeit leicht fällt und spielerisch kreative Geschäftsmodelle entstehen?

Fragestellung

Wie muss das Inspire Lab gestaltet und möbliert sein, damit seine Atmosphäre Ideen sprießen lässt, Zusammenarbeit leicht fällt und spielerisch kreative Geschäftsmodelle entstehen?

Gewünschtes Ergebnis

Die Erwartungen an den zukünftigen Raum sind groß. Idealerweise steckt das Inspire Lab die Menschen mit seiner kreativen Atmosphäre an. Es bietet ihnen vielfältige Möglichkeiten, von Ideen zu Geschäftsmodellen zu gelangen. Auch wenn die Studentin der angewandten Informatik und ihr Kollege aus dem Masterstudium Psychologie den Notizblock zuhause (unter der Dusche?) vergessen haben, bieten ihnen die Möbel und Wände genug Platz, um ihre Skizze zu zeichnen. Oder die beiden bauen einfach ein erstes einfaches Modell bzw. einen Prototypen mit den dafür vorgesehenen Materialen in der Experimentierecke des Inspire Labs. Wenn der nächste Geistesblitz dann doch ein wenig auf sich warten lässt, müssen die Studierenden nicht auf graue Wände und vergilbte Vorhänge starren, sondern finden in den (variabel wählbaren) Wandbildern und angenehmer Lichtstimmung Inspiration. Oder sie suchen in einer Wissensecke über den Zugang zum Internet (über das Netz der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) oder den Büchern der kleinen Bibliothek gezielt danach.

Brauchen die Studierende Input von außen und wollen ihre Ideen vor versammelten Entrepreneurinnen/Entrpreneuren oder Professorinnen/Professoren vorstellen, ist auch das kein Problem im Inspire Lab! Der Raum bietet großen Gruppen wie beispielsweise Schulklassen von bis zu 30 Personen locker Platz, wenn Teile der Möbel verstaut sind. Auf mehrere Kleingruppen aufgeteilt können sie zwischendurch aber jederzeit auch ungestört arbeiten oder Kaffee trinken. Gerade nicht benötigte Raumelemente, Flipcharts, Pinnwände, Arbeitsmaterialien sowie Mäntel, Schuhe und Regenschirme sind derweil verstaut. Sie sollen das Auge nicht stören und die Gedanken nicht unnötig ablenken. So wichtig wie der Raum ist daher auch der zu integrierende Stauraum. Kleinteiliges Modelliermaterial, Elemente des Spiels, der Projektor und Sonstiges können versperrt werden, so dass die Verwaltung den Raum entspannt auch für Dritte öffnen kann.

Im Inspire Lab entstehen die Innovationen spielerisch. Dabei hilft das Spiel „INSPIRE! Build your business”, das vom Institut für Innovationsmanagement und Unternehmensgründung entwickelt wurde. Die Spielerinnen und Spieler (z.B. Schulklassen) schlüpfen dabei in verschiedene Rollen und durchleben im Raum vier Entwicklungsphasen einer Geschäftsmodellentwicklung. Ein überdimensionales Spielbrett (ähnlich wie bei Schachbrettern im Freien) mit entsprechend großen Figuren (diese werden von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt selbst produziert) ist daher pädagogisches Herzstück des Raumes und macht ihn einzigartig.

Wenn die Spielerinnen und Spieler (oder Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer) euphorisch gesammelte Notizen einer ersten kritischen Prüfung unterziehen wollen, dann hilft ihnen die Raumgestaltung dabei, in verschiedene Rollen zu schlüpfen: vom Träumer und Visionär, der Ideen entwickelt hat, verwandeln sie sich in den Kunden, Unterstützer, Investor oder gar ihre schärfste Kritikerin/Kritiker um die Ergebnisse der kreativen Arbeit einer Prüfung zu unterziehen.

Wie überall im Raum steht auch beim Spiel die Flexibilität im Vordergrund: Der Spielplan ist zentrales Raumelement. Bei Bedarf können die Nutzerinnen und Nutzer ihn jedoch auf einfache Weise in den Hintergrund rücken (z.B. im Boden, unter der Decke verschwinden lassen…). Dadurch glänzt der Raum auch bei Managementsitzungen beteiligter Unternehmen oder bei Abendveranstaltungen.

Jetzt sind Sie gefragt: Bringen Sie Ihren innovativen Gestaltungsansatz an den Wörthersee!

Posten Sie bis 14. Juni 2017 online Ihr konkretes Raum-, Farb-, und Möbelkonzept (als Gesamtkonzept) samt Kostenvoranschlag und sofern möglich eine Referenz. Die Elemente des Raumes sollen nicht nur flexibel und modular, sondern auch harmonisch und innovativ sein. Einzellösungen (z.B. ein einzelner innovativer Tisch,…) werden nicht gesucht. Wichtig: Gehen Sie darauf ein, wie Sie die Anforderungen und Bewertungskriterien erfüllen!

Details, die nicht öffentlich sichtbar sein sollen, können Sie per E-Mail an ioeb@ioeb.at senden – es gilt dieselbe Frist.

Schicken Sie bitte Lösungen in dieses Rennen, die binnen kurzer Zeit realisiert werden können. Spätestens Mitte September sollen Schülerinnen und Schüler der Kärntner Handelsakademien die ersten Funktionen des Raumes nützen können. Sitzgelegenheiten, Arbeitsbereiche und das Spielbrett müssen bis dahin bereits vorhanden sein. Weitere Ergänzungen können dann in den darauffolgenden Monaten stattfinden. Spätestens bis Ende 2017 sollen aber alle Kartons ausgepackt und die finale Ausbaustufe (wie oben unter „gewünschtes Ergebnis“ beschrieben) erreicht sein. Bitte beachten Sie darüber hinaus, dass das Budget für dieses Vorhaben mit brutto 35.000,-- EUR gedeckelt ist. Strukturieren Sie bitte ihre Konzepte nach den zwei Umsetzungsphasen und budgetären Leitplanken.

Beachten Sie die hinterlegten Informationen (ganz unten) und diese weiteren Hinweise:

  • Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ist Mieterin. Die vorgeschlagenen baulichen Änderungen sollen daher bei einem etwaigen Auszug ohne allzu große Kosten rückgängig gemacht werden können. Die Säulen im Raum sind tragende Elemente und können nicht abgetragen werden.
  • Das Spiel „INSPIRE! Build your business“ könnte sich in den kommenden Jahren weiterentwickeln – es soll daher so integriert werden, dass Änderungen die Verantwortlichen nicht zur Verzweiflung bringen.
  • Im Raum befindet sich derzeit ein Teppichboden. Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt plant zwar einen kleinen, mobilen Kaffeeautomaten in den Raum zu stellen – Catering soll aber stets * Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt wird den Raum außerdem mit einem Projektor und einem Laptop ausstatten.
  • Die Ausleuchtung sowie die Deckenabhängung als akustisch relevantes Bauteil sollen von Ihnen als Ideengeber mit eingeplant werden. Diese Elemente zählen aber nicht auf das vorhandene Budget von 35.000,--EUR ein sondern werden vom Vermieter als Teil der Grundausstattung übernommen.
  • Steckdosen sind im Moment in Bodentanks vorhanden; an der Fensterfront wird noch eine Steckdosenleiste montiert.
  • Orientieren Sie sich farblich soweit sinnvoll am „Inspire-Logo“ und den „Ampelfarben“ des Spieles: rot, orange, grün.

Nutzen der Challenge und weiterer Projektverlauf

Auftrag & Referenz:

Die Jury wählt ein passendes Konzept nach den unten angeführten Bewertungskriterien aus. Gewinnt Ihre Lösung, so erhalten Sie einen Auftrag im Wert von max. brutto 35.000,--EUR zur Umsetzung Ihres Raumkonzeptes.

Werbung für Ihr Projekt:

Der Landesschulrat Kärnten, die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt sowie die IÖB-Servicestelle bewerben sowohl die Challenge als auch den Gewinner oder die Gewinnerin. Dadurch werden auch andere öffentliche Beschafferinnen und Beschaffer auf Sie aufmerksam. Außerdem steht jedes eingereichte Projekt im Schaufenster und gewinnt die Aufmerksamkeit unserer Nutzerinnen und Nutzer aus der öffentlichen Verwaltung.

Dateien & Infos

Fragen zur Challenge

Gewinnerlösungen

Weitere Lösungen zu dieser Challenge

Ihre Lösung passt nicht zu dieser Challenge? Präsentieren Sie Ihre Lösung am Marktplatz!

Der Marktplatz Innovation ist Schaufenster für verwaltungstaugliche Innovationen. Beschaffer nutzen Ihn zur Marktrecherche. Die IÖB-Servicestelle bewirbt diese Innovationen.

Hinter der IÖB-Servicestelle stehen starke Partner

Eine Initiative von:
In Kooperation mit: