Innovative Gesamtökobilanz-Verbesserung für die Standorte der AK Wien

Challenge
Aktuelle Phase:
Bekanntgabe der Gewinner
  1. Aufruf und Einreichungen abgeschlossen am 31.03.2021
  2. Rückfragen abgeschlossen am 14.04.2021
  3. Jury-Bewertung abgeschlossen am 18.05.2021
  4. Gewinner bekannt gegeben ab 19.05.2021
Challenge beendet
Die Entscheidung ist gefallen!

Die Jury hat im Vorfeld sowie Rahmen der Jurysitzung am 12. Mai die 17 Einreichungen intensiv gesichtet und diskutiert und anhand der definierten Bewertungskriterien (Energie, Begrünung, Eigenverbrauch, Sichtbarkeit) die Top 6 Einreichungen ausgewählt. Dieser sechs Unternehmen werden nun zu persönlichen Gesprächen im Rahmen des Innovationsdialogs eingeladen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Teilnehmern und die AK Wien freut sich bereits auf die persönlichen Gespräche mit den sechs ausgewählten Unternehmen und die nächsten Schritte im Rahmen der Projektumsetzung!

Herausforderung

Wir, als Arbeiterkammer Wien haben uns das Ziel gesetzt, die Dachflächen unserer Gebäude energietechnisch zu nutzen und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Dabei wollen wir innovative Technologien nutzen, die Eigenversorgung mit Elektrizität erhöhen sowie die Energieeffizienzpotentiale im Haus verbessern. Dabei steht insgesamt eine kosteneffiziente Verringerung des Gesamtenergiebedarfs der Gebäude im Vordergrund.

Im Anhang finden Sie Bildmaterial zu den relevanten Dachflächen und Gebäuden der AK.

Dabei gilt es folgende Herausforderungen zum Denkmalschutz zu beachten:
-) Das Hauptgebäude der AK-Wien in der Prinz-Eugen-Straße wurde mit 15. Juli 2003 unter Denkmalschutz gemäß §2a gestellt.
-) Alle anderen Objekte der AK-Wien stehen gemäß § 2 Kraft gesetzlicher Vermutung unter Denkmalschutz.

Renate Anderl, Präsidentin der AK Wien und Christoph Klein, Direktor der AK Wien rufen zur Einreichung auf. Ihre innovativen und ganzheitlichen Lösungen sind gefragt!
Hier geht's zum Video

Fragestellung

Welche innovativen Lösungen können auf den Dachflächen der Arbeiterkammer Wien einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und zur hausinternen Stromversorgung beitragen?

Gewünschtes Ergebnis

Wir als AK Wien möchten in Zukunft als Vorbild fungieren, wenn es um das Thema „Gebäudenutzung zugunsten des Klimaschutzes“ geht.

Gewünschte Ergebnisziele
• Verbesserung der Gesamt-Ökobilanz der AK-Wien Gebäude (einschließlich Energieeinsparung)
• vertretbarer Aufwand in Erhaltung und Bewirtschaftung der Anlagen
• Begrünung der Dachflächen
• innovative PV-Anlagen
• Mehrwert für MitarbeiterInnen durch Nutzung der begrünten und begehbaren Dachflächen
• Bei der Dachgestaltung bzw. Gestaltung der Begrünung die Situierung von Bienenstöcken mitdenken
• Förderungen für die AK akquirieren
• Entwicklung des Projektes 2021/Umsetzung ab 2022
• Option: Ausfallsicherheit bei Unterbrechung der Stromversorgung

Nicht gewünschte Ergebnisziele:
• Verlust der Verfügungshoheit über die Anlagen
• Hohes Serviceintervall und Kosten
• Umfangreichere Erneuerungen von Elektroinstallationen im Bestand

Aufruf zur Einreichung

Sie sind ein innovatives Unternehmen und können mit Ihren Lösungen zum Klimaschutz beitragen? Dann überzeugen Sie uns mit:

• Einer technischen Projekt-Beschreibung der Lösung anhand der Anforderungen aus Punkt "Gewünschte Ergebnisse (max. 4 A4-Seiten)
• Einer Darstellung des innovativen Charakters des Gesamtprojektes
• Illustrationen oder Renderings über die Veränderung der Dachflächen und ggf. der Gebäudehülle
• Vertrauliche Informationen: Nutzen Sie das Feld, um der Jury z.B.: eine Einschätzung der Gesamtkosten - Investitionskosten einschließlich eventueller Förderungen, jährliche Betriebskosten, Amortisationsdauer - mitzugeben (diese Information ist nur für die Jury und das Moderationsteam einsehbar)

Einreichungen im Konsortium sind möglich. Wir befinden uns mit der Challenge in der Markterkundung. Deshalb ist Folgendes noch nicht notwendig, um das Interesse zu wecken: völlig neu und extra für diese Challenge ausgearbeitete Konzepte, technische Entwürfe oder Machbarkeitsstudien.

Nutzen der Challenge und weiterer Projektverlauf

Die AK-Wien erhält mit dieser Challenge einen Überblick über Lösungswege und potentielle Partner. Die Jury aus internen Experten lädt danach jene Unternehmen zu einem Innovationsdialog ein, deren Lösungen bei den Bewertungskriterien besonders positiv hervorstechen. Für Unternehmen bedeutet dies: Durch die Beteiligung an der Challenge gelangen Sie auf das Radar des öffentlichen Auftraggebers. Ihre Einreichung bleibt auch nach Abschluss der Challenge als Ihre Visitenkarte für weitere Interessierte einsehbar. Sie bringen sich für weitere Einkaufsprojekte der öffentlichen Hand in Stellung. Sind Sie unter den Gewinnern und werden zum anschließenden Innovationsdialog eingeladen, dann können Sie bei einem Marktgespräch am 17. Juni 2021 Ihre Lösung präsentieren. Sie tauschen sich direkt mit den Projektverantwortlichen aus. Durch ihre Teilnahme schaffen Unternehmen Sensibilität und Verständnis für ihren innovativen Lösungsweg. Dies ist wichtig, damit der öffentliche Auftraggeber nach der Markterkundung neuartige Zugänge kennt und beim allfälligen Einkaufsprojekt nach dem Bundesvergabegesetz berücksichtigen kann.

Abhängig von den Ergebnissen sieht der weitere Projektplan folgendes vor:

Es erfolgt die technische Abklärung und Planung des Projektes, welches für die Umsetzung in Frage kommt (2021).
Nach der Budgetierung kann die Umsetzung je nach Größe des Projektes ab 2022 gestartet werden.

Dateien & Infos

Fragen zur Challenge

Gewinnerlösungen

Weitere Lösungen zu dieser Challenge

Ihre Lösung passt nicht zu dieser Challenge? Präsentieren Sie Ihre Lösung am Marktplatz!

Der Marktplatz Innovation ist Schaufenster für verwaltungstaugliche Innovationen. Beschaffer nutzen Ihn zur Marktrecherche. Die IÖB-Servicestelle bewirbt diese Innovationen.

Hinter der IÖB-Servicestelle stehen starke Partner

Eine Initiative von:
In Kooperation mit: