Forschungsplatz Österreich goes international

Challenge
Aktuelle Phase:
Bekanntgabe der Gewinner
  1. Aufruf und Einreichungen abgeschlossen am 23.08.2016
  2. Rückfragen abgeschlossen am 31.08.2016
  3. Jury-Bewertung abgeschlossen am 08.09.2016
  4. Gewinner bekannt gegeben ab 09.09.2016
Challenge beendet
Die Entscheidung ist gefallen!

Die ABA - Invest in Austria war auf der Suche nach Ideen für einer internationale Werbekampagne für den Forschungsplatz Österreich. Fünf aus zwölf Agenturen wurden ausgewählt und zum Innovationsdialog eingeladen:

 

 

Bei der anschließenden Wettbewerbspräsentation konnte sich Falknereiss den Auftrag sichern! Wir wünschen der ABA und Falknereiss viel Erfolg für die Zusammenarbeit und sind schon sehr gespannt auf die ersten Werbesujets.

Herausforderung

<p><strong>Szenario:</strong></p>

<p>Herr Huber ist F&E-Leiter der Firma „Mustermann“ in Stuttgart. Seine Firma plant, im nächsten Jahr eine Forschungsniederlassung im Ausland zu gründen. Als F&E-Leiter hält er deshalb laufend Ausschau nach attraktiven Forschungsstandorten. Um am aktuellen Stand zu bleiben, liest Herr Huber jeden Sonntag das Wirtschaftsmagazin „Wirtschaftsmuster“. Letzten Sonntag ist Herr Huber auf eine Anzeige für den Forschungsplatz Österreich gestoßen. Diese Anzeige spricht ihn sehr an, denn die Sprache ist klar und verständlich, überzeugt aber vor allem durch ihren kreativen Ansatz. Außerdem sind die Vorteile der Eröffnung einer Forschungsniederlassung in Österreich auf einen Blick erkennbar.</p>

<p>Herr Huber setzt sich gleich an seinen PC und tippt in die Suchmaschine „Forschungsplatz Österreich“ ein. Bei seiner Recherche findet Herr Huber heraus, dass Österreich nicht nur als Nischenland für Technologien jeder Art gilt, sondern auch hinsichtlich der Forschungsquote über dem EU-Durchschnitt liegt. Außerdem zeichnet sich Österreich durch attraktive F&E-Förderungen, Forschungsprämien und Bildungsfreibeträge aus. Und zahlreiche Bildungseinrichtungen halten engen Kontakt zur Industrie. Herr Huber denkt jedoch im großen Stil – besonders positiv fällt ihm der schnelle Zugang zu den ost- und südosteuropäischen Märkten auf.</p>

<p>Herr Hubers Interesse an der Gründung einer Niederlassung in Österreich ist geweckt. Kurzum greift er zum Telefonhörer und ruft bei der ABA – Invest in Austria an. Denn die ABA unterstützt Personen wie Herrn Huber bei der Gründung von Unternehmen in Österreich.</p>

<p>Zukünftig sollen nicht nur Herr Huber, sondern auch Herr Mayer und Frau Giancomelli Österreich als attraktiven Wirtschafts- und Forschungsstandort erkennen. Darum ruft die ABA – Invest in Austria eine Challenge aus:</p>

<p>Wie soll eine neue Werbekampagne aussehen, die den Bekanntheitsgrad des Forschungsplatzes Österreich international steigert? </p>

Fragestellung

Wie sieht die perfekte internationale Werbekampagne für den Forschungsplatz Österreich aus?

Gewünschtes Ergebnis

Das Ziel der Werbekampagne besteht darin, internationale Unternehmen anzusprechen und diese einzuladen, sich in Österreich anzusiedeln. Dabei sind der ABA – Invest in Austria folgende Punkte wichtig:

  • Medien: Vorwiegend stehen Print und Online im Zentrum, v.a. wirtschafts- und forschungsrelevante Medien, Social Media etc. Konzepte für Messen und Schaltungen für Radio oder TV sind jedoch nicht gewünscht.
  • Sprache: Die Sprache soll klar und verständlich sein.
  • Kreativität: Die Werbelinie soll durch einen neuen und innovativen Ansatz bestechen. Keinesfalls darf der Werbeauftritt „altbacken“ wirken.
  • Hauptzielländer: Der Fokus des Werbeauftritts liegt auf Deutschland und Italien.
  • Werbeslogan: Der Werbeslogan soll verständlich, selbsterklärend und auf die Zielgruppen ausgerichtet sein.
  • Image Österreich: Österreich ist nach wie vor als Tourismus-Land bekannt. Mozart oder die Sachertorte sind jedoch keine passenden Symbole für eine Forschungsplatz-Werbelinie. Ein Österreich-Bezug soll in den Sujets trotzdem erkennbar sein.
  • Gesamtbudget: Das Gesamtbudget (Agenturhonorar & Medienschaltungen) beträgt 400.000 EUR bis 500.000 EUR.

Aufruf zur Einreichung

Vor der Vergabe der Leistung möchte sich die ABA einen Überblick über die geeigneten MarktteilnehmerInnen verschaffen. Nützen Sie die Gelegenheit und begeistern Sie uns mit Ihren Erfahrungen und Kompetenzen!

  • Posten Sie ein Kurzprofil Ihres Unternehmens bis spätestens 23.08.2016 online. Klicken Sie dazu auf den Button „Ideen einbringen“.
  • Senden Sie folgende Unterlagen zusammengefasst auf max. 6 A4-Seiten bis 24.08.2016 an innovationspartnerschaft@bbg.gv.at mit dem Betreff „Forschungsplatz Österreich goes international“:
  • Verständnis: Warum sind Sie davon überzeugt, die ABA bei der Lösung ihrer Challenge am besten unterstützen zu können? Stellen Sie Ihr Verständnis für die ABA und ihre Zielgruppe unter Beweis. Wenn Sie Erfahrung mit internationalen und Non-Profit-Projekten aufweisen, lassen Sie es uns wissen. Oder zeigen Sie uns anderweitig, dass Sie verstehen, „wie die öffentliche Verwaltung tickt“.
  • Ihre Kreativität: Begeistern Sie uns mit Ihrer innovativsten Referenz!
  • Qualifikationen: Zeigen Sie uns, dass Sie über die nötige Manpower zu Lösung der Challenge verfügen. Führen Sie max. 5 Personen an, die voraussichtlich an der Lösung der Challenge arbeiten würden. Achten Sie dabei auf die Qualifikation des genannten Personals (berufliche Qualifikation und auftragsspezifische Kenntnisse).

Hinweis: Nicht gesucht werden konkrete Ideen zur Lösung der Challenge, Kreativkonzepte oder erste Scribbles.

Nutzen der Challenge und weiterer Projektverlauf

Präsentieren Sie Ihre Kompetenzen:

Aus allen Online-Einreichungen werden Mitte September mind. die fünf bestbewerteten Unternehmen zu einem Innovationsdialog (=Markterkundungsgespräch mit einer Unternehmenskurzpräsentationen inkl. Dialog) in die ABA eingeladen. Dieser Innovationsdialog dient der Marktrecherche. Es besteht die Absicht, in Folge einen Auftrag zur Gestaltung bzw. Umsetzung einer entsprechenden Kampagne zu erteilen. Eine allfällige Vergabe findet jedoch erst nach Abschluss der Challenge statt.

Werbung für Ihr Projekt:

Die ABA und die IÖB-Servicestelle in der BBG bewerben sowohl die Challenge als auch die Gewinner auf den zur Verfügung stehenden Kanälen. Dadurch werden auch andere öffentliche Auftraggeber auf Sie aufmerksam.

Dateien & Infos

Fragen zur Challenge

Gewinnerlösungen

Weitere Lösungen zu dieser Challenge

Ihre Lösung passt nicht zu dieser Challenge? Präsentieren Sie Ihre Lösung am Marktplatz!

Der Marktplatz Innovation ist Schaufenster für verwaltungstaugliche Innovationen. Beschaffer nutzen Ihn zur Marktrecherche. Die IÖB-Servicestelle bewirbt diese Innovationen.

Hinter der IÖB-Servicestelle stehen starke Partner

Eine Initiative von:
In Kooperation mit: